pressgermanorna1

"Michaels war in Höchstform – ihre Stimme war brillant, ihre Aussprache klar und ihr Ausdruck war hervorragend. Sie nahm die Oktaven mit besonderer Leichtigkeit und ihre Vorführung war bezaubernd. Ein Höhepunkt, nur einer von vielen an diesem Abend, war das Duett "Restati qua..." zwischen Zerlina und Leporello aus „Don Giovanni", das auf Laschi-Mombelli's komödiantisch, listige Darstellung zugeschnitten war. Michaels, angemessen kokett, sang zusammen mit Bass-Bariton Peter Van De Graaff einen äußerst heiteren Sketch mit sehr aussagekräftiger Stimme."
-Ted Shen, Chicago Tribune 12. Februar 2002

"Obwohl das Konzert an einem bitterlich kalten Februartag stattfand musste es um 20 Minuten verschoben werden, da die Schlange zum Kartenschalter so lang war! Glücklicherweise, mit Ginsburg's Unterstützung, kann man jetzt Michaels hervorragende Aufführung auch ohne die Unbequemlichkeit des Windes in Chicago genießen."
-Steve Smith, Billboard 2.November 2002

"Patrice Michaels ist überzeugend in ihrem Verständnis und atemberaubend in ihrer Virtuosität. Hören Sie sich die Einfachheit bei ihrem Umgang mit den Intervallen und Läufen in Mozarts Tra l'oscure ombre funeste, genauso wie Righini's relativ kurzes aber beeindruckendes Per pieta, deh , ricerate. an. Die lyrischen Qualitäten ihrer beeindruckenden Stimme sind einer der Höhepunkte sowohl in Martín y Solers Dolce mi parve un dí als auch in Salierís Sola e mesta fra tormenti. Michaels hat eine reiche und volle Stimme, die ihr verhilft eine ständige Wahl für aufführende Organisationen wie der Lyric Opera of Chicago, dem Chicago Symphony Orchestra und andere führende Orchester und Kammerorchester im In- und Ausland zu sein. Zusätzlich besitzt Sie die Fähigkeit über die Noten hinweg den Libretto emotional zu singen, während sie die Vorstellung mit angemessener Würde und Intensität erweitert. Insgesamt trifft Sie, trotz der technischen und ausdrucksstarken Schwierigkeiten der Musik, jede Note ohne Künstelei oder Anstrengung, welche Michaels Interpretationen zu nichts anderem als ein Vorbild ihrer Kunst werden lassen...Fanfare Classical Hall of Fame."
-Michael Carter Fanfare Juli/August 2003

"..ein entzückendes Teil Musikgeschichte, gesungen mit Kraft, Schwung und Einzelheiten der geschichtlichen Epoche."
-Judith Malafronte Opera News Dezember 2003

"...die Wärme, Unmittelbarkeit und sorgfältige stilistische Aufmerksamkeit, die diese Auftritte auszeichnen, erzeugen zusammen die Illusion einer Zeitmaschine. In der Zeit zurückgehend, befindet sich der Zuhörer plötzlich im Burgtheater, dem idealen Aufführungsort für diese Musik. Man kann sich leicht irgendeine dieser Diven vorstellen in dem Moment wenn Sie auftritt... . Jeder kann sich leicht vorstellen wie Cavalieri als Nannette gebieterisch 'Wenn dem Adler das Gefieder.' singt. Im Geiste kann man entzückt Storace beim Tanzen genauso wie beim Singen ihres anmutigen 'minuetto' Liedes sehen; man vergießt eine Träne wenn Sie dann K.505 singt, Mozarts bitter süßes Abschiedsgeschenk. Vielleicht noch viel wichtiger ist, dass die Musik des späten 18. Jahrhunderts in unsere Zeit schreitet und lebhaft ihre Spuren hinterlässt . Um die Definition einer mit historischen Komponenten gefüllte Aufführung von Robert Wagner einmal  anders zu formulieren: der hier aufgezeichnete Auftritt hat die musikalischen, kulturellen und sozialen Welten, in denen sie existierten, wieder wachgerufen und so interpretiert, dass sie auch in unsere heutige Zeit passen. (in R. Larry, ed.,19. Jahrhundert Klaviermusik [1990], 20-21). Wiederauferstanden durch Patrice Michaels großartigen Interpretationen stehen diese Diven vor uns, glänzend in ihren reichen, stimmlichen Breiten, so elegant von Mozart, Righini, Salieri, Martín y Soler, Storace und Chimarosa auf eben gerade diese Diven zugeschnitten. Diven aus Mozarts Tagen ist wahrhaftig eine Aufnahme die geschätzt werden will."
-Malcom S. Cole Mozart Society of America Frühjahr 2003

"Sopranistin Patrice Michaels ist eine beständig exzellente Sängerin, die eine unglaubliche Technik, wie auch Intelligenz, Geschmack und Sinn für die jeweiligen Arien hat. Diese Eigenschaften machen das Programm zu einem wahren Genuss. Ob es Salieris schwierige 'Wenn dem Adler das Gefieder', geschrieben für Caterina Cavalieri (1755-1801) oder das pfefferige rondo aus einer selten aufgeführten Arie für Susanna aus Mozarts Nozze di Figaro ist, Frau Michaels triumphiert immer wieder. Sie singt alle Noten genau auf dem Punkt und ihre Aussprache (sie singt in Italienisch, Deutsch und Englisch) ist hervorragend."
-Craig Zeichner Early Music America Frühjahr 2003

"Sie ist im Ernsthaften wie auch in der Komödie zu Hause und gibt niemals im Stimmlichen nach oder überinterpretiert das Gesungene. Sie behandelt die virtuosen Arien als seien sie sehr einfach zu singen und sie ist zu dem auch noch in der Lage lyrische Momente ansprechend auf einfacher Art und Weise zu singen."
-Mark American Record Guide Januar/Februar 2003

"...immer wieder atemberaubend gesungen von der Sopranistin Patrice Michaels. In jeder Hinsicht ist dieses Konzert eine Glanzleistung und Michaels zeigt deutliche Sicherheit in allen technisch schwierigen Lage. Aber Michaels meistert bei weitem mehr als nur technische Schwierigkeiten; sie ist auch noch sehr ausdrucksstark während sie nahezu unmöglich scheinende technische Herausforderungen überwältigt... man hofft diese einzigartige Sängerin und ihre spektakulären Fähigkeiten noch sehr oft erleben zu dürfen."
-Gregory Berg Journal of Singing März/April 2003

"...die Sopranistin Patrice Michaels beweist das sie allen verschiedenen Ansprüchen, von der ganzen Bandbreite der Lebendigkeit hin zu der Ausdrucksstärke in diesen Stücken, perfekt gewachsen ist. Zusätzlich wird sie bei diesem Auftritt durch ein sehr gut spielendes und hinreißendes Classical Art Orchester unter der Leitung von Stephan Alltop unterstützt..."
-E. Thomas Glasow The Opera Quarterly April 2003

"...Michaels attraktive Stimme und sichere Technik bringen ihnen volle Gerechtigkeit. Diese ungewöhnliche und originelle CD wird jedem Freund der Wiener Oper des 18. Jahrhunderts, über Mozart hinaus, eine Freude bereiten."
-Charles Osborne Opera Magazine April 2003

"Hier findet nicht nur der Mozart Liebhaber sein Vergnügen sondern auch derjenige der besonders an dieser Periode der Wiener Oper interessiert ist... Jeder Leser sollte sich diese Aufnahme sofort holen."
-Peter Branscombe International Record Review März 2003

"Michael hat sich schnell als eine sehr eindrucksvolle Künstlerin entwickelt...ihre Technik ist beeindruckend....eine lyrische Opernsängerin mit einer delikaten Spitze...einer empfindsamen Mitte, die Triller, coloratura und musikalischen Ornamente mit Leichtigkeit bewältigt."
-Robert Levine Classics Today.com Oktober 2002

"Für Michaels klares und deutliches Singen, sehr warm und gleichzeitig trotzdem sehr scharf definiert und aufgrund der Innovation und Frische dieses Konzeptes ist es unsere Arizona Republic- KBAQ Klassik CD der Woche."
-Kenneth LaFave The Arizona Republic 19. Oktober 2002

"|Mit ihrer reichen und unglaublich vielfältigen Stimme belebt Michaels den Geist der fünf Primadonnen wieder, welche im Wien zu Mozarts Zeiten gelebt haben."
-Mary Kunz Buffalo News 10. März 2003

"Für diejenigen die normalerweise nicht unbedingt gerne Sopranistinnen singen hören (Hinweis des Verfasser: Dazu würde ich mich zählen), könnte Patrice Michaels durchaus in der Lage sein ihre Meinung zu ändern."
-Paul Barile Chicago Arts and Entertainment 5-12. Dezember 2002

"....so eine große Zuschauermenge für ein ganz neues Programm...die Musik, das musikalische Können,...und die bravourösen Aufführungen....es war ein nahezu rekordbrechender Kartenverkauf am Schalter hier an der Pick-Staiger.."
-Richard Van Kleerck Director of Concerts Pick Staiger Concert Hall Northwestern University 14. Febuar 2002